VAFA zum Thema …

Wir im VAFA erkannten dies schon vor über 15 Jahren.
Seit Mitte der 80er Jahre praktizieren wir die von einigen Kaffeeketten, Bäckereien, Fastfood- Restaurants und sogar Städten angeblich neue Lösung. Dabei haben unsere Kunden die Wahl ihr Heißgetränk auch in einem mitgebrachten Gefäß zu kaufen oder den zuvor erworbenen Becher wiederzuverwenden.

Unsere Automaten – bis auf sogenannte Incup Automaten – bieten schon seit Jahrzehnten die Möglichkeit über eine Bechererkennung der Umwelt zu liebe keinen Einwegbecher zu erwerben. Diese Möglichkeit wird bei vielen unserer Kunden gerne genutzt, da so die Müllbehältnisse in den Unternehmen nicht unnötig gefüllt werden und auch keine leeren Becher z. B. in der Produktion herum stehen.

Verwundert hat uns die aktuelle Entwicklung, wo sich die oben genannten Gruppen mit sogenannt neuen Ideen geradezu überschlagen. Diese Ansätze kennen und praktizieren wir „good old Germany“-Firmen schon lange!

Und falls wir einen Becher mit ausgeben, ist dieser natürlich nicht aus Pappe mit Beschichtung, der nicht zu recyceln ist, sondern einfach nur aus Kunststoff, der sowohl wiederverwendet als auch einer nutzvollen thermischen Verwertung zugeführt werden kann.

Anzumerken ist von unserer Seite noch der Trend zu den Kaffee-Kapseln; auch hier scheint es mal wieder trendy zu sein ein Naturprodukt in Sondermüll zu verwandeln, vielleicht sogar in BIO-Qualität. Nur wie soll denn das bei einem Mehrkomponentenprodukt wirtschaftlich vertretbar und ökologisch sinnvoll geschehen?